Deutliche Niederlage im Verfolgerduell

TSV Schömberg   -   VfB Pfinzweiler     4 : 0 (3 : 0)

Gegen den direkten Tabellennachbarn aus Schömberg zeigte der VfB nach vielen guten Spielen eine sehr schwache Vorstellung.

In der Anfangsphase hatte die Pfinzer Mannschaft zwar zunächst mehr Spielanteile, doch nach einem haarsträubenden Fehler in der Defensive kam Schömberg nach einer Viertelstunde zum Führungstreffer.

Dieser machte den Gästen scheinbar schwer zu schaffen, denn innerhalb der nächsten fünf Minuten stellte Schömberg mit zwei weiteren Treffern auf 3:0. Zwar konnte Keeper Stefan Rothenbücher beim Tor zum 2:0 noch einen Strafstoß entschärfen, gegen den Nachschuss war er jedoch machtlos.

So ging man, wie vor zwei Wochen gegen Höfen, mit einem deutlichen Rückstand in die Halbzeit, doch wer danach erneut mit einem Sinneswandel bei Pfinzweiler gerechnet hatte, wurde schwer enttäuscht. Wenig Bewegung in der Offensive, ein schlechtes Stellungsspiel in der Defensive und unnötige Ballverluste im Mittelfeld beschreiben das Spiel der Hoffmann-Elf in der zweiten Hälfte. Nach dem 4:0 per Kopfball war die Partie nach einer Stunde Spielzeit dann entschieden. Kurz danach sah ein VfB-Akteur nach wiederholtem Foulspiel die Gelb-Rote Karte, so dass es an der Zeit gewesen wäre, sich gegen weitere Gegentore zu stemmen und vielleicht noch den Ehrentreffer zu erzielen. Leider ließen sich die Grün-Weißen immer wieder zu Undiszipliniertheiten hinreißen und verloren so einen weiteren Spieler kurz vor Schluss mit Gelb-Rot. Dies war am Ende nur die Krönung einer schwachen Pfinzer Leistung, weshalb in der kommenden Partie dringend Wiedergutmachung angesagt ist.

Da seit dieser Spielzeit Ampelkarten mit einer Sperre geahndet werden, muss Trainer Kurt Hoffmann aber im kommenden Spiel gegen die Reserve des TSV Wimsheim auf zwei Akteure verzichten. Deshalb liegt es am restlichen Team des VfB Pfinzweiler, am Sonntag ab 14.45 Uhr ein deutliches Zeichen gegen diesen Negativtrend zu setzen.