Klare Niederlage im kuriosen, letzten Auswärtsspiel

TSV Wimsheim 2   -   VfB Pfinzweiler    3 : 0 (1 : 0)

Im Kellerduell in Wimsheim war alles für ein spannendes Spiel bereitet, doch plötzlich machte sich Unruhe breit: Beide Teams wurden informiert, dass der angesetzte Schiedsrichter kurzfristig nicht kommen würde.

Da die relativ weite Anfahrt des VfB nicht umsonst gewesen sein sollte, erklärte man sich notgedrungen bereit, das Spiel unter der Leitung eines Wimsheimer Betreuers zu absolvieren. Da es für die Hausherren theoretisch noch um den Abstieg ging, begannen diese aggressiv, waren in der ersten Halbzeit spielbestimmend und gingen mit der 1:0-Führung in die Pause. Wie bereits im vergangenen Spiel gegen Schömberg fing sich die Elf um Kapitän Simon Fischer nach dem Seitenwechsel und war deutlich präsenter, doch die ganz großen Tormöglichkeiten blieben an diesem Tag aus. Das 2:0 für Wimsheim war die Vorentscheidung, mit dem Treffer zum Endstand erstarb dann auch die Pfinzer Gegenwehr.

Somit machte Wimsheim den letzten Schritt in Richtung Klassenerhalt, der aufgrund der gezeigten Leistung auch völlig in Ordnung geht. Leider muss man jedoch auch festhalten, dass die ein oder andere Schiedsrichterentscheidung aus Pfinzer Sicht etwas unglücklich war. Aber ohne das Engagement des Wimsheimer Betreuers hätte das Spiel nicht stattfinden können, deshalb hierfür herzlichen Dank!

 

 

Letztes Heimspiel am Sonntag, den 28.05.2017, um 15:00 Uhr:

VfB Pfinzweiler – 1.FC Dietlingen 2