VfB-Heimsieg gegen Tabellenführer Huchenfeld 2

VfB Pfinzweiler   -   SV Huchenfeld 2     2 : 1 (1 : 0)

Als Gastgeber des bisher völlig ungefährdeten Tabellenführers aus Huchenfeld rechneten auf Pfinzer Seite nur die wenigsten mit einem Erfolg. Bereits vor dem Spiel gab es jedoch große Freude, denn Marius Sprengel stand nach seiner überstandenen, schweren Krankheit erstmals wieder im Kader.

Die Reserve des SV Huchenfeld zeigte vom Anpfiff weg, warum man als Aufsteiger dennoch zu den Meisterschaftsfavoriten gehört. Mit gutem Spielaufbau und technisch ansprechendem Kombinationsspiel setzten die Gäste die Grün-Weißen unter Druck, weshalb Pfinzweiler sich zunächst auf die Defensivarbeit konzentrieren musste. Da sich der SVH 2 jedoch keine ganz klaren Chancen erarbeiten konnte, blieb es zunächst bei einem torlosen Unentschieden. Nach 37 Minuten begann dann die emotionale Rückkehr von Stürmer Marius Sprengel, zunächst mit seiner Einwechslung. Wie fit er wieder ist und wie sehr er dem VfB-Team gefehlt hatte, bewies er nur fünf Minuten später, denn nach einem Konterangriff der Hausherren überwand Sprengel den gegnerischen Torhüter mit einem strammen Schuss von der Strafraumkante zum umjubelten 1:0. Kurz danach war auch Halbzeit, so dass sich die Spieler und Zuschauer einen Moment erholen konnten.

Nach dem Wiederanpfiff schienen die Gäste gedanklich noch in der Kabine zu weilen, Pfinzweiler jedoch war sofort hellwach und attackierte brandgefährlich. So dauerte es auch nur weitere fünf Minuten, ehe erneut Sprengel sein Comeback mit dem 2:0 krönte. Dies schien ein Weckruf für Huchenfeld 2 zu sein, denn die Gäste warfen nun alles nach vorne, um die erste Saisonniederlage zu verhindern. Dennoch blieben hochprozentige Möglichkeiten Mangelware, auch da die VfB-Defensive um Keeper Kevin Ziegler und Innenverteidiger Alessandro Renzino mit Glück und Geschick verteidigte. Unter dem Druck des Tabellenführers häuften sich in der Folgezeit jedoch die Strafraumszenen vor dem Pfinzer Tor, und nach 60 Minuten nutzte Huchenfeld einen Abpraller nach Eckball zum Anschlusstreffer. Pfinzweiler verlegte sich weiterhin auf Kontersituationen und markierte nach einem Eckball durch Simon Fischer das 3:1, allerdings entschied der Schiedsrichter auf Stürmerfoul, was auch im Nachhinein nicht nachvollziehbar war. So blieb es bei der knappen Führung, die Pfinzweiler aber durch gefährliche Konter hätte ausbauen können, auch da die Gästen am Ende durch eine Rote Karte dezimiert waren. Mit dem Schlusspfiff war der Jubel auf und neben dem Feld trotzdem groß, hatten die VfB-Akteure mit Schömberg und Huchenfeld in den letzten beiden Spielen doch zwei „schweren Brocken“ Paroli geboten und nun drei Siege in Folge errungen.

Am kommenden Wochenende erwartete die Hoffmann-Elf wieder ein unangenehmes Auswärtsspiel, dieses Mal in Engelsbrand. Die A-Liga-Reserve hat ebenfalls die letzten drei Partien gewonnen, dabei aber nicht durchgängig überzeugen können. Pfinzweiler muss den Schwung aus den letzten Partien mitnehmen, dann ist auch gegen die FCE-Reserve ein Sieg möglich.

 

Nächstes Heimspiel am Sonntag, den 15.10.2017, um 15:00 Uhr:

VfB Pfinzweiler – SpVgg. Dillweißenstein