Schwache Leistung im Nachholspiel

SpVgg. Dillweißenstein   -   VfB Pfinzweiler     2 : 1 (1 : 0)

Das Sprichwort „Was lange währt wird endlich gut“ traf am letzten Februar-Sonntag aus Pfinzer Sicht leider nur aus dem Gesichtspunkt zu, dass das zuvor dreimal abgesagte Spiel gegen die Mannschaft aus dem Pforzheimer Stadtteil nun endlich stattfinden konnte. Jedoch die Leistung der Grün-Weißen und das Ergebnis war alles andere als zufriedenstellend.

Bereits die erste Spielminute zeigte, dass das Team aus Pfinzweiler einen gebrauchten Tag erwischte. Ein Mittelfeldakteur des Gegners konnte aus der eigenen Hälfte einen Sololauf über 50 Meter starten und ohne Bedrängnis von allen VfB-Gegenspielern von der Strafraumgrenze zur Führung verwandeln. Auch in der Folgezeit entwickelte sich ein insgesamt schwaches B-Liga Spiel mit vielen Fehlern auf beiden Seiten, die zu jeweils zwei bis drei folgenlosen Großchancen führten.

Nach dem Seitenwechsel bot sich den Zuschauern das selbe Bild. Pfinzweiler gelang es nicht, das eigene Spiel zu strukturieren und die vermeintlich physische Überlegenheit auf den Platz zu bringen. Mitte der zweiten Halbzeit konnte Dillweißenstein dann einen erneuten Fehler eines VfB-Akteurs nutzen, da dieser als letzter Mann an der Mittellinie den Ball herschenkte und der Stürmer eiskalt zum 2:0 einnetzte. Als der Dillweißensteiner Doppeltorschütze wenige Minuten später wegen einer Gelb-Roten Karte den Platz verlassen musste, keimte noch einmal Hoffnung im Pfinzer Lager auf. Allerdings gelang es erst in den letzten Minuten, die Überzahl auch in Chancen umzumünzen. Chris Marienfeld flankte sehenswert auf Daniel Zachmann, der aus wenigen Metern souverän zum Anschlusstreffer abschloss. Zu mehr reichte es nicht mehr.

Insgesamt muss man sagen, dass die meisten Spieler in diesem Nachholspiel unter ihrem Niveau blieben und es so gegen jeden Gegner in dieser Klasse schwer wird, zu bestehen. Im kommenden Spiel gegen die Reserve des SV Büchenbronn geht es für Pfinzweiler nun darum, eine deutlich bessere Leistung zu zeigen und das vorhandene, spielerische Potential auch auszuschöpfen.