Derbysieg nach souveränem Spiel

VfB Pfinzweiler   -   SpVgg. Coschwa 2    3 : 0 (0 : 0)

Gegen die Nachbarn aus Conweiler und Schwann hatte sich das Team um Kapitän Simon Fischer einiges vorgenommen. Zum einen sollte die aktuell sehr positive Tendenz von sieben Spielen ohne Niederlage erweitert werden, zum anderen saß der „Stachel“ der 2:3-Niederlage aus dem Hinspiel immer noch tief. 

Leider musste Trainer Kurt Hoffmann feststellen, dass die Verlegung auf 12.30 Uhr große Auswirkungen auf den Kader hatte, denn zum Treffpunkt standen inklusive dem Trainer selbst nur elf Mann bereit. Kurzfristig konnte dann aber doch noch ein Spieler aktiviert werden, wodurch Trainer Hoffman zumindest nicht von Anfang an „ran musste“. Dennoch waren die Vorzeichen für das Spiel alles andere als positiv, doch die Mannschaft in Grün-Weiß legte vom Anpfiff weg gut los und ließ Ball und Gegner laufen. Die Gäste agierten viel mit langen Bällen in die Spitze, die von der Defensive um den starken Samuel Ruck jedoch sicher abgewehrt wurden. In der Offensive war Pfinzweiler spielerisch und taktisch überlegen, ohne sich jedoch klare Torchancen zu erspielen. Die meiste Gefahr ging zumeist von Standardsituationen oder Schüssen aus der „zweiten Reihe“ aus, so dass es zur Halbzeit torlos unentschieden stand.

In der zweiten Spielhälfte zeigte der VfB direkt, dass man sich mit einer Punkteteilung nicht zufriedengeben wollte. Immer wieder spielten die Grün-Weißen gefährlich vor das Tor der Vereinigten und Trainer Kurt Hoffmann brachte zusätzlich mit Dominik Keller den etatmäßigen Mittelstürmer, der es an diesem Tag ebenfalls erst später zum Spiel geschafft hatte. Nach 65 Minuten war es dann so weit: Nach einem VfB-Pfostenschuss und dem parierten Nachschuss landete der Spielball vor den Füßen von Kapitän Simon Fischer, der die dritte Chance in dieser Aktion zum 1:0 nutzte. Dies schien nun der Durchbruch zu sein, denn nur zehn Minuten später verwandelte Tobias Stange nach einem Renzino-Eckball zum 2:0. Die Coschwa-Reserve stellte daraufhin offensiv um und wollte die drohende Niederlage mit allen Mitteln verhindern, doch dadurch wurden dem VfB-Angriff noch mehr Freiräume geboten. Am Ende war es dann der eingewechselte Dominik Keller, der quasi mit dem Schlusspfiff den Treffer zum Endstand markierte, womit der Derbysieg, die Revanche für die Hinspiel-Pleite und der zweiten 3:0-Erfolg innerhalb von fünf Tagen zu Buche stand.

In der kommenden Woche tritt der VfB bereits am Samstag um 15.00 Uhr in Ellmendingen an, gegen die ebenfalls ein Sieg das Ziel sein sollte. Fußballerisch war der Erfolg gegen Coschwa 2 wieder ein Schritt in die richtige Richtung, der nun aber gegen die TuS Ellmendingen 2 bestätigt werden muss.