Deutliche Niederlage beim Tabellenführer

SV Kickers Pforzheim   -   VfB Pfinzweiler     4 : 0 (2 : 0)

Nach dem spielfreien Wochenende wollte die Mannschaft des VfB schnell wieder in die Erfolgsspur finden. Das Auswärtsspiel beim Tabellenführer SV Kickers Pforzheim, der bisher alle seine sieben Spiele gewonnen hatten, sollte zunächst durch eine defensive Ausrichtung möglichst lange unentschieden gehalten werden.

Man merkte zwar von Anfang an, dass die Hausherren mit einer gehörigen Portion Selbstvertrauen begannen, doch die Grün-Weißen hielten stark dagegen und ließen dem Tabellenersten keine nennenswerten Torchancen. Da Trainer Kurt Hoffmann leicht an der „System-Schraube“ gedreht hatte und auf ein verstärktes Mittelfeld-Zentrum setzte, wurde das Offensivspiel der Pfinzer größtenteils durch die Mitte initiiert, was dennoch immer wieder zu guten Konterchancen führte, die jedoch nicht genutzt werden konnten. Die Gangart wurde in der Folge etwas härter, wodurch beispielsweise VfB-Innenverteidiger Alessandro Renzino verletzt vom Spielfeld gebracht werden musste. Auch dadurch schienen die Gäste etwas unsortiert, was die Kickers direkt nutzten. Die Hausherren spielten einen freigegebenen Freistoß schnell vor das VfB-Tor, die Grün-Weißen waren einen Schritt zu weit weg und so markierten die Gastgeber den doch etwas überraschenden Führungstreffer. Das Team um Kapitän Fischer fiel dadurch keineswegs auseinander, sondern gab weiterhin alles und kam nach tollem Pass von Marius Sprengel durch Rene Paschold zum Abschluss, der Ausgleich wurde jedoch von der Torlatte vereitelt. Im direkten Gegenzug setzte sich ein Pforzheimer Akteur gegen die halbe VfB-Defensive durch und zirkelte den Ball unhaltbar in den Torwinkel. Direkt vor dem Pausenpfiff war dies natürlich ein weiterer Rückschlag für die Gäste.

Nach dem Seitenwechsel hatten sich die Pfinzer natürlich viel vorgenommen, doch hier zeigte sich, dass der Tabellenführer ein einigen Situationen etwas abgeklärter war und so die Führung verwaltete. Nachdem innerhalb einer Rudelbildung auf beiden Seiten je ein Akteur mit der Roten Karte vorzeitig zum Duschen geschickt worden war, profitierten vor allem die Hausherren von dem sich zusätzlich bietenden Platz auf dem Spielfeld. So musste der VfB nach einem blitzschnellen Konter mit dem 3:0 die Vorentscheidung hinnehmen und kurz vor Schluss fand ein weiterer abgefälschter Ball den Weg ins Gehäuse der Grün-Weißen. Scheinbar mussten die Pfinzer den sommerlichen Temperaturen, dem intensiven Einsatz und einigen Verletzungen Tribut zollen, denn in der gesamten zweiten Hälfte kam man kaum zu hochprozentigen Torchancen. So blieb es am Ende bei einer deutlichen Auswärtsniederlage, die jedoch auf Grund der Abschlussstärke und phasenweise gezeigten Cleverness der Gastgeber in diesem Fall neidlos anerkannt werden muss.

Im ersten Heimspiel seit vier Wochen erwartet der VfB Pfinzweiler nun am kommenden Spieltag die Kreisliga-Reserve des TSV Weiler, die aktuell zwar im Tabellenkeller stehen, im letzten Spiel der SpVgg. Dillweißenstein aber ein 4:4-Unentschieden abtrotzte. Die Pfinzer sollten den Gast also nicht an seiner bisherigen Punktausbeute messen, sondern sich auf die eigenen Stärken konzentrieren und versuchen, sich die ersten Heim-Punkte in dieser Saison zu erarbeiten.

 

Nächstes Heimspiel am Sonntag, den 21.10.2018, um 15:00 Uhr:

VfB Pfinzweiler – TSV Weiler 2